Bare Bodies

BARE BODIES – BODIES & STATES OF EXCEPTION
Ursina Tossi
PREMIERE 15/03/2017 I Kampnagel Hamburg

Video (c) Johannes Miethke

BARE BODIES stellt den Körper in den virtuellen Raum der Ausnahme. 

Zurückgeworfen auf sein ‘bloßes’, nacktes Leben wird der Körper zum Spielfeld für politische Interessen und Objekt strategischer Affektbildung. Ursina Tossis choreographisches Interesse gilt der prekären Situation des Körpers und seinem widerständigen Potential. In BARE BODIES verarbeitet sie diese zu einer an Science Fiction orientierten und aktivistischen Choreografie. Tanz und philosophische Fragestellungen kommen miteinander in Schwingung und politische Handlungsräume werden choreografisch erfahrbar. (ca. 65 Min.)
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Künstlerische Leitung & Choreographie: Ursina Tossi // Tanz: Lisa Densem, Angela Kecinski, Tümay Kılınçel, Ursina Tossi // Video: Judith Rau // Bühne: Johanna Landt // Sound: Johannes Miethke // Dramaturgie: Elisabeth Leopold // Licht: Ricarda Köneke // Produktion, Presse & Grafik: Stückliesel

Gefördert durch die Kulturbehörde Hamburg. Eine Koproduktion von Ursina Tossi mit Kampnagel Hamburg.