Die PALETTE

DIE PALETTE – Performatives Kneipenprojekt
Frei nach Hubert Fichtes gleichnamigem Roman

30/04 – 28/05/2017  I  Gängeviertel Hamburg

paletteROT-CMYK
Grafik (c) Ilona Klein

In der Jupi Bar im Hamburger Gängeviertel wird einen Monat lang die legendäre
Gammlerkneipe PALETTE mit Performances, Installationen, Diskussionen, Salon- und Musikabenden wiederbelebt und neuinterpretiert.

Die Hamburger Theatermacherinnen Greta Granderath und Juliana Oliveira veranstalten im Mai ein diverses, interdisziplinäres Kunst- und Kulturprogramm frei nach Hubert Fichtes Kneipen-Roman „Die Palette“ (1968) – ein Mitschnitt und Verschnitt seiner Begegnungen mit den Palettianern Ende der 1950er Jahre. Das performative Kneipenprojekt ersetzt und überschreibt für einen Monat die Jupi Bar im Hamburger Gängeviertel, die seit der Besetzung 2009 kollektiv betrieben wird und 2016 nach der Sanierung wiedereröffnet wurde. Einen Monat lang werden Performance, Lesung, Hörspiel, Installation, Film-, Salon- und Musikabend unter das reguläre Programm der kollektiv betriebenen Jupi Bar gemischt. An den insgesamt neun Veranstaltungstagen im Laufe des Monats sind über zwanzig Künstler*innen aus dem Umfeld des Gängeviertels, aus Hamburg und ganz Deutschland beteiligt.

Idee und Konzept: Greta Granderath Künstlerische Leitung: Greta Granderath & Juliana Oliveira Raum: Lisa Clemen & Felix Jung Grafikdesign und Kostüm: Ilona Klein Musik-/Soundkonzept: Gregory Büttner Produktionsleitung und PR: Stückliesel Technische Leitung: Peer Schwolow Kooperation mit dem Jupi Bar Kollektiv: Andreas Riethmüller Mit künstlerischen Beiträgen u.a. von: Jörg Albrecht & Gerhild Steinbuch, Lois Bartel, Coco Charme & Mercedes Tuccini, chinchi, Olivier Gobelet, Franziska Henschel, Theo Janßen, Legoluft, Matthias Mühlschlegel, Magdalena Schrefel & Zino Wey, Tosta Mixta, Christoph Twickel.

Die Palette ist eine Veranstaltung von Greta Granderath in Koproduktion mit Gängeviertel e.V. In Kooperation mit dem Jupibar Kollektiv und der Probebühne im Gängeviertel e.V. Gefördert durch die Kulturbehörde Hamburg und die Hamburgische Kulturstiftung.