FLUSS
Jenny Beyer

PREMIERE 29/11/2017 Ι Kampnagel Hamburg I Weitere Vorstellungen: 30/11 – 3/12
OFFENE STUDIOS: 16. 20. und 27/10/2017 Probebühne 6c I Kampnagel Hamburg

JENNY BEYER – FLUSS

FLUSS schafft einen choreografischen Parcours, der den Rahmen von Aufführungszeit und -raum verschiebt: Wo beginnt die Vorstellung und welche Erwartungen schürt ein zu betretender Bühnenraum? Vier TänzerInnen begleiten das Publikum auf ihrem Weg zur Bühne. Die verfrühte Begegnung verschiebt den Aufführungsanfang und holt das choreografische Material in einen Raum, der für gewöhnlich den Publikumswegen dient: Straße, Vorplatz, Foyer. Durch die räumliche und zeitliche Vorverlagerung der Aufführung entsteht eine Choreografie, durch die sich das Publikum zwangsläufig bewegt und die – jenseits ihres Angesehen-Werdens – als teilbare Bewegungspraxis erfahren wird.

FLUSS ist der dritte Teil und das Finale der Trilogie der Zuschauer*innenschaft. Seit 2014 behandelt Jenny Beyer Choreografie als Zuschauer*innen-immanentes Ereignis und fokussiert ihre Arbeit auf das Verhältnis von Publikum und Tänzer*innen. In OFFENEN STUDIOS, auch ab Oktober 2017 wieder in Hamburg, kommt ihr Publikum schon bei den Proben zusammen und trägt mit seinem Feedback zur Entwicklung der Stücke bei. FLUSS leitet seine Thematik aus jener Zuschauer*innenarbeit ab und geht einen Schritt weiter: Es macht die Aufführung selbst zum empirischen Moment und nimmt das nur bedingt steuerbare Ereignis der Zusammenkunft zum Anlass, um das selbstermächtigende Potential von Bewegung zu untersuchen.

Konzept/Künstlerische Leitung: Jenny Beyer | Tanz/Choreographie: Jenny Beyer, Chris Leuenberger, Matthew Rogers, Nina Wollny | Musik: Jetzmann Dramaturgie:  Igor Dobricic, Anne Kersting | Kostüm: Gloria Brillowska | Licht:  Henning Eggers | Produktion/Presse: Stückliesel
FLUSS ist eine Produktion von Jenny Beyer, co-produziert von Kampnagel Hamburg, gefördert durch die Kulturbehörde Hamburg, Hamburgische Kulturstiftung und den Fonds Darstellende Künste, unterstützt durch Residenzen im O Espaço do Tempo/Montemor o Novo Portugal und dem Tanzhaus Zürich.